April 2014

am Anfang und am Ende ist das Wort ...

Der Countdown läuft. Am 9. Mai wird das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum eröffnet. Noch ist alles Baustelle, aber wie Hoffmann von Fallersleben so schön sagte: „Die Schwierigkeiten scheinen nur da zu sein, um überwunden zu werden.“ Wie ein Puzzle wird die neue Dauerausstellung nun Stück für Stück zusammengesetzt. Ein wichtiger Teil sind die Hörstationen. Briefe, Lieder und Texte von Hoffmann von Fallersleben wurden eingesprochen. Dafür tauschte der Schauspieler Rudolf Schwarz die Bühne gegen das Tonstudio ein und sprach und sprach und sprach …

Februar 2014

Lüneburger St. Johanniskirche präsentiert Kunstschätze

Die Überraschung war groß! Renovierungsarbeiten in der St. Johanniskirche brachten verborgene Kunstschätze zum Vorschein. Ein geheimnisvoller Schädel einer unbekannten Heiligen, die einzige Schädel-Reliquie im Bereich der Landeskirche Hannover, sowie aus dem Mittelalter stammende Textilien wurden entdeckt. Diese und weitere Objekte aus dem Mittelalter und der nachreformatorischen Zeit, die zur Ausstattung einer Gottesdienstfeier gehören, werden nun in der Alten Sakristei in der Ursula-Kapelle präsentiert. Somit ist die St. Johanniskirche die erste innerhalb der Landeskirche, die eine Ausstellung in dieser Form realisiert hat.

November 2013

Zwei auf einen Streich – Doppelausstellung in Halle eröffnet

Anlässlich des 350. Geburtstages von August Hermann Francke haben die Franckeschen Stiftungen zu Halle zwei Dauerausstellungen eröffnet. Im Historischen Waisenhauses erhalten Besucher jetzt umfangreiche Informationen zu den Themen „Weltveränderung durch Menschenveränderung: Die Geschichte der Franckeschen Stiftungen“ und „Kraft des Wortes. Kulturgeschichtliche Wirkungen des Pietismus“. Beeindruckende Exponate geben einen Einblick in das bedeutungsvolle Wirken des Pietismus und die Arbeit August Hermann Franckes. Hervorzuheben sind die Predigtkanzel als herausragendes Leitexponat (“das gesprochene Wort”) oder ein funktionierender Buchautomat als Symbol für “das Gedruckte Wort”. Zentrale Rauminstallation bilden die aufeinander aufbauenden Tugenden (Foto).

November 2013

Besucheransturm auf Herzogliches Museum in Gotha

Nach der feierlichen Eröffnung am 18. Oktober 2013 gab es einen regelrechten Besucheransturm auf das Herzogliche Museum Gotha. Allein am ersten Wochenende strömten 12.000 Besucher in die Ausstellung. Seit 2011 wurde das Herzogliche Museum Gotha unter intensiver Mitwirkung von Homann Güner Blum neu in Szene gesetzt. Dabei spielen sowohl das historische Gebäude als auch die hochrangigen Sammlungsstücke die zentrale Rolle im Gestaltungskonzept. Es beherbergt als größtes Kunstmuseum Thüringens die Schätze der Friedensteinischen Kunstsammlungen und wird auch als “Louvre Thüringens” bezeichnet.

November 2013

»neu gemacht«

Seit dem 25. Oktober ist das Bomann-Museum Celle wieder geöffnet.

Und was ist »neu«?
Auf einer Fläche von über 3.000 Quadratmetern sind nicht nur sieben
Rundgänge zur Kulturgeschichte von Stadt und Region entstanden. Einen schlaglichtartigen Überblick erhält man direkt neben dem Foyer: Historische Persönlichkeiten mit regionalem Bezug und ausgewählte Exponate werden durch eine Medienstation begleitet. Die Stadtentwicklung wird hier anhand historischer Karten dokumentiert. Im Kinosaal nebenan präsentiert ein kurzer Film das neue Museumskonzept und seine thematischen Schwerpunkte.
Rauminszenierungen, überdimensionale hinterleuchtete Bildmotive, der gezielte Einsatz von intensiven Farben, Film- und Hörstationen mit vertiefenden Inhalten, Interviews und museumspädagogische Angebote ergänzen das Gesamtkonzept.

Oktober 2013

glanzvoll und meisterhaft

»Glanzlichter«
Fünf Meisterwerke aus der Silberkammer der Celler Residenz.

Diese kleine Ausstellung und ihre begleitenden Drucksachen verlocken mit Einblicken in die fürstliche Welt Europas. Die präsentierten Silberobjekte der Londoner Schroder Collection, der Königlich Dänischen Sammlungen und des Land Niedersachsen entfalten vor dunklem Grund ihre Pracht.
Noch bis zum 9. März 2014 im Residenzmuseum im Celler Schloss.

Oktober 2013

Für einen Tag untergetaucht ...

»hgb Paddeln« bezeichnet die Fortbewegung von elf Menschen und einem Hund mittels Kanu auf der Oker. Neben der Beherrschung der einzelnen Paddeltechniken stand die Versorgung aller (!) Beteiligten mit italienischer Feinkost im Fokus. Die zu paddelnde Strecke wurde ebenso berücksichtigt wie das Wetter und ein kulinarischer Abschluss des Tages.

August 2013

Medici-Ausstellung ein voller Erfolg

Insgesamt 101.017 Besucher besuchten die Ausstellung „Die Medici – Menschen, Macht und Leidenschaft“. Sie erhielten einen tiefen Einblick in das Leben der Medicis: Brudermord, Schuppenflechte, versteifte Wirbelsäule, Arthritis, Malaria, Alkoholabhängigkeit, krumme Nase – wer denkt da schon an die einst mächtigste Familie der Renaissance? Mit dieser Ausstellung wurde ein neuer Ansatz verfolgt: Nicht der Prunk der Medici wurde präsentiert, sondern erstmals hinter die Fassade der Macht geschaut. Wissenschaftliche Untersuchungsmethoden und Kunstgeschichte im Dialog ergaben erstaunliche Erkenntnisse.
Hochzufrieden mit dem Ausstellungskonzept und der Besucherzahl schlossen die Reiss-Engelhorn-Museen am 28. Juli die Türen zur Ausstellung.

August 2013

Luftaufnahmen für Bomann-Museum im Kasten

Neue Perspektiven auf Celle und sein Umland zeigt ein eigens für das Bomann-Museum Celle gedrehter Film. Mit Helikopter und Drohne wurden Sequenzen gefilmt, die ganz neue und ungewöhnliche Eindrücke aus der Vogelperspektive vermitteln. Ab Ende Oktober wird der Film in der neu gestalteten Dauerausstellung des Bomann-Museums Celle als Einführung in den Themenbereich „Stadt und Region Celle“ zu sehen sein.

Juli 2013

3. Wettbewerbsplatz beim Deutschen Museum

Im Wettbewerb um die Neugestaltung der Dauerausstellung „Musikinstrumente“ im Deutschen Museum erreichten Homann Güner Blum den dritten Platz.

Juli 2013

Erste Ausstellung zum Wittelsbacherjahr 2013 im Erbacher Schloss eröffnet

Mit der Sonderausstellung im Schloss Erbach startet das Wittelsbacherjahr 2013.

Die Sonderausstellung «Die kurfürstlichen Schenken von Erbach. Eine Dynastie im Dienste der Wittelsbacher» ist vom 2. Juni 2013 bis zum 2. März 2014 im Schloss Erbach zu sehen. Gezeigt wird, wie die Grafenfamilie in Erbach von den Wittelsbacher Kurfürsten profitierte, und wie ihr der politische Aufstieg gelang. Fast 600 Jahre lang haben die Wittelsbacher als bedeutende Herrscherfamilie die Pfalz bestimmt.

Damit wurde die erste von drei Ausstellungen zum Wittelsbacherjahr 2013 eröffnet, die von Homann Güner Blum gestaltet werden. Gerade wird an den beiden Zentralausstellungen “Die Wittelsbacher am Rhein. Die Kurpfalz und Europa“ gearbeitet, die ab September im Museum Zeughaus der Reiss-Engelhorn-Museen und im Barockschloss Mannheim gezeigt werden.

Zudem ist ab dem 30. August 2013 die Ausstellung „Die Könige zu Besuch – Kunstsinn und Kulturpflege der Wittelsbacher in der Pfalz” im Schloss „Villa Ludwigshöhe“ zu sehen, für die das Grafik-Design-Konzept entwickelt wurde.

Juli 2013

Storchenmuseum wird „Lieblings-Museum“ in NRW

Am 19. Juni zeigte der WDR in seiner Sendung „Meine Lieblings-Museen in NRW“ die Hitliste der kleinen versteckten, skurrilen Museen in NRW. Ausgewählt wurden diese von dem Kabarettisten und Museums-Liebhaber Erwin Grosche. Auch das Storchenmuseum Windheim No. 2 wurde in die Hitliste der Lieblingsmuseen aufgenommen. Seit 2005 besteht das Storchenmuseum Windheim No. 2 in Petershagen im Kreis Minden-Lübbecke – und ist immer eine Reise wert!

Juni 2013

Leit- und Infosystem

Für das Schloss Herrenhausen entsteht ein umfangreiches Leit- und Infosystem zur Besucherführung. Dieses soll in Zukunft noch erweitert werden. Eine besondere Stellung kommt den Donatoren des Projektes zu. Sie erhalten eigene Tafeln an präsenter Stelle im Fritz Behrens Foyer.

Juni 2013

»Kollegen-Küche« bei der KVN

Strategieziele, Vision und und Führungsleitbild der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen sollen zur gemeinsamen Sache werden. Dazu treffen sich die Führungskräfte der KVN in der Küche einer Kochschule. Das Ergebnis sind nicht nur leckere, selbst gekochte Gerichte, sondern auch neue Impulse in der Kommunikation innerhalb der Führungsebene. Das vorliegende Buch dokumentiert die »Kollegen-Küche« in Text und Bild. Nachahmung empfohlen!
Konzept, Grafik: hgb / Fotos: Sven Reimann /
Text: Renée Püthe-Siegert, wortkomm

April 2013

Verflixt! – HGB verhext ...

… die Besucher des Freilichtmuseums Detmold. Dort führt vom 28. März bis 31. Oktober 2013 die Sonderausstellung „Verflixt – Geister, Hexen und Dämonen“ in die Geschichte des Aberglaubens ein. Die Sonderausstellung zeigt die alltäglichen und außergewöhnlichen Objekte des Aberglaubens, die damals wie heute versuchen das Glück zu beeinflussen oder Pechsträhnen abzuschütteln.
Das X, als magisches Symbol, ist zentrales Element des grafischen Konzeptes und erscheint sowohl in zwei- als auch in dreidimensionaler Form. Vitrineneinbauten in einem übergroßen auf dem Boden liegenden X, ein durch die Decke brechendes und leuchtendes X – die besondere Bedeutung dieses Zeichens wird an jeder Stelle der Ausstellung deutlich und markiert auf dem gesamten Freilichtgelände magische Orte.

Februar 2013

Berühmt-berüchtigt: Medici-Ausstellung eröffnet

Wie es hinter den Kulissen einer der berühmtesten Familien der Welt aussieht, dieses zeigen die Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen in der großen Sonderausstellung „Die Medici – Menschen, Macht und Leidenschaft“. Anhand von 200 Exponaten aus 350 Jahren Familiengeschichte mit einem Stammbaum von 781 Mitgliedern wurde eindrucksvoll das Leben der legendären Dynastie inszeniert. Mit der Sonderausstellung wird erstmalig ein Blick hinter die Kulissen der Medicis gewagt – und zeigt, dass so manches Gemalte mehr Schein als Sein war…

Januar 2013

Eine ausgewogene Farbskala
mit vielfältigen Nuancen und
positiver Wirkung
wünschen wir Ihnen
für das Jahr 2013.

Oktober 2012

Schloss Friedenstein, Gotha: Münzkabinett eröffnet.

Die Thüringer Allgemeine schreibt »… und darin hängen die schweren Medaillen und Taler an durchsichtigen Schnüren scheinbar federleicht. Man läuft unter dem Tor durch, blickt um sich und hinauf in ein Meer aus blinkenden Scheibchen – und erlebt einen Sterntaler-Moment, von dem man nie geglaubt hätte, dass er außerhalb des Märchens existieren könnte!« Foto © Stiftung Schloss Friedenstein, Gotha

Oktober 2012

»hochwertig, bildstark und informativ«

»Die Celler Schlosskapelle«
Aufwändig gestaltet und produziert steht die Publikation zur Renaissanceausstattung der Celler Schlosskapelle seit Oktober beim Hirmer Verlag im Programm.

260 Seiten, 132 Farbtafeln und 103 Abbildungen in Farbe.
24×30 cm, gebunden. ISBN: 978-3-7774-7031-3

August 2012

Großer Auftakt: »Otto der Große«

Am 26. August 2012 wurde die Landesausstellung »Otto der Große« im Magdeburger Dom mit einem großen Festakt eröffnet. Auf 1.300 qm sind wertvolle Exponate zum Kaisertum von der Antike bis zum Mittelalter aus ganz Europa und Übersee zu sehen. Von der Ausstellungsplanung über das grafische Gesamtkonzept wurde bis ins Detail der Rahmen für die angemessene Präsentation der zeitgeschichtlichen Dokumente erarbeitet.

August 2012

Corporate Design »Otto der Große«

Printmedien »Otto der Große«

Das übergreifende Corporate Design für den Rahmen der Landesausstellung Sachsen-Anhalt »Otto der Große« wurde von hgb entwickelt. In den letzten Monaten sind bereits viele Printmedien entstanden. Auch eine umfangreiche Internetseite www.otto2012.de präsentiert im Vorfeld Inhalte und Rahmenprogramm der Ausstellung. Die Geschichte um »Otto den Großen« ist ab dem 27. August für vier Monate im Kulturhistorischen Museum Magdeburg zu sehen.

Juni 2012

Mit Leibniz durch den Sommer

Das Programm für den »Leibnizsommer 2012« präsentiert sich in diesem Jahr als kleine Broschüre. Die Veranstaltungsblöcke der einzelnen Partner bilden die Struktur des Heftes. Sie werden jeweils mit farbigen Zwischentiteln und Leibniz-Zitaten eingeleitet.
Mit Hilfe der Terminübersicht können sich Interessierte ihren eigenen Leibnizsommer zusammenstellen. Die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek stellt die Broschüre sowie alle Termine auch online zur Verfügung.

Juni 2012

»Schatzhüter« Truhen und ihre Geheimnisse

Seit dem 1. April kann man im Freilichtmuseum Detmold Truhen und ihre Geschichte(n) entdecken. Die Präsentation der historischen Kisten, Kästen und Truhen auf klar strukturierten, farbig leuchtenden Flächen bringt die einzelnen Exponate in den Fokus des Betrachters. Das Programm der Freilichtsaison begleitet die Ausstellung und leitet zu den einzelnen Häusern.

Februar 2012

neue Räume – neue Motivation – neue Ideen

10 Tage nach unserem Umzug finden wir fast alles wieder.

Februar 2012

Sammeln! Die Kunstkammer des Kaisers in Wien

Die Ausstellung “Sammeln! Die Kunstkammer des Kaisers in Wien” wurde am Samstag, den 25. Februar in den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim eröffnet.
Rund 140 einzigartige Meisterwerke führen die Vielfalt fürstlichen Sammelns vor Augen.

Februar 2012

Letzte Runde in der Lister Meile

“ausgeräumt, weggeworfen, gefegt”

Februar 2012

Auf der Zielgeraden!

In unserem neuen Büro sind alle Bauarbeiten so gut wie abgeschlossen – bald kann der Umzug beginnen.

Dezember 2011

HGB für mobile Geräte

Unsere Internet-Seiten sind ab sofort optimiert für mobile Geräte und Tablet-Computer verfügbar.
Aufrufe per iPhone oder iPad werden über vier Basis-Layouts auf allen wichtigen Screen-Größen vom Smartphgone bis zum großen Desktop-Monitor verbessert dargestellt.

Dezember 2011

Impressionen vom Bau

Bauarbeiten in unserem neuen Büro in der Hinüberstraße.

Dezember 2011

Bauarbeiten haben begonnen

Die Bauarbeiten in unserem neuen Büro in der Hinüberstraße in Hannover haben begonnen.
Wir sind gespannt!

Dezember 2011

// südamerikanisch: kulinarisch //

// Bewertungen //
// Weihnachtsfeier: must have 2011 //
// Restaurant: sehr schönes Ambiente //
// Service: aufmerksam, kein »Etepetete« //
// Essen: phantastisch gut //
// Getränke: ebenso //
// Stimmung: ausgelassen bis übermütig //
// Fazit: nächstes Jahr unbedingt wiederholen //

Dezember 2011

Bomann-Museum Celle neu eröffnet

In enger Zusammenarbeit zwischen Museum und hgb wurde ein inhaltliches und gestalterisches Konzept für die Dauerausstellung des Bomann-Museums Celle entwickelt.
Zentraler Ausgangspunkt für die konzeptionellen Überlegungen ist der Mensch, dessen Leben und Wirken in der Region seine Spuren hinterlässt. So wird zu den Themen ein Bezug, entweder zu historischen Persönlichkeiten aus und um Celle oder zum täglichen Leben des Menschen damals und heute, hergestellt und somit ein hohes Identifikationsmoment für den Besucher geschaffen.
Im ersten Abschnitt (von insgesamt drei) präsentieren ab 10. Dezember 2011 moderne, teilweise organisch geformte Raumelemente und Vitrinen Themen zu Bürgerkultur und landwirtschaftlicher Entwicklung ergänzt durch Medien- und Audiostationen.

November 2011

Kulturbericht Niedersachsen 2010

Das MWK (Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur) gibt mit diesem Bericht Einblick in die Kulturförderung des Landes im Jahr 2010. Basierend auf den Corporate Design Vorgaben wurde ein großzügiges und bildstarkes Layoutkonzept entwickelt. Der Umschlag wurde mit einem UV-Lack in Form des Niedersachsenpferdes veredelt.

November 2011

Ferne Gefährten – 150 Jahre deutsch-japanische Beziehungen im Museum Weltkulturen D5, Reiss-Engelhorn-Museen

Von historischen Fotografien und Verträgen bis hin zu Robotonik und Manga

Zu sehen sind unter anderem neu entdeckte Fotografien der Eulenburg-Mission aus dem geheimen Staatsarchiv Berlin, exklusive Geschenke der preußischen Delegation an den damaligen japanischen Machthaber sowie seltene Leihgaben aus japanischen Museen. Einen wichtigen Faden durch die Ausstellung bilden für die Besucher die zwischen Deutschland und Japan abgeschlossenen Verträge. Wie farbig und vielfältig sich heute Japan und seine Kultur in Deutschland präsentiert, zeigt die Ausstellung mit Themen wie Sport, Robotonik, Manga und zeitgenössischer Kunst.

Oktober 2011

»Schädelkult«

Sonderausstellung »Schädelkult. Kopf und Schädel in der Kulturgeschichte des Menschen«
2. Oktober 2011 bis 29. April 2012 Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

Über 300 Exponate zeugen auf beeindruckende Weise von der besonderen Bedeutung von Kopf und Schädel in der Kulturgeschichte des Menschen. Ob Jahrtausende alte Schädelschalen, kunstvoll geschmückte Kopfjägertrophäen oder religiös-verehrte Schädelreliquien, ob als Mahnmal der Vergänglichkeit oder als modisches Accessoire: »Schädelkult« blickt auf eine lange Kulturgeschichte zurück.

Ausstellungsgestaltung und -grafik: hgb

Weitere Informationen zur Ausstellung »Schädelkult«:
www.schaedelkult.de

August 2011

»das Wetter: heute bis 35°«

Unser jährlicher hgb-Ausflug fand wieder »zu Wasser« statt. Bei hochsommerlichen Temperaturen war das Paddeln auf der Leine und das Picknicken am schattigen Ufer ein echtes Highlight.

August 2011

Schloß Holdenstedt

Eröffnung des ersten Raumes der neuen Dauerausstellung:
„Ein Landkreis der Archäologen“
Nur wenige Regionen Deutschlands spielen für die Geschichte der Archäologie eine so bedeutende Rolle wie der Landkreis Uelzen. Am Beispiel der hier tätigen Forscher zeigt die zusammen mit der Stadtarchäologie Uelzen erstellte Ausstellung die Entwicklung der „Altertumswissenschaft“ hin zur modernen Wissenschaft.

Juli 2011

Zinnober Kunstvolkslauf ...

… gehört seit langem zu den Kulturevents in Hannover. Am 3. und 4. September werden viele Ateliers, Galerien und Kunstinstitutionen ihre Türen öffnen. Die Aktion wird vom Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover initiiert und geplant. Das grafische Konzept für Plakat, Programm, Postkarten und Anzeigen – entwickelt und gestaltet von hgb – hat sich bewährt und überrascht jedes Jahr mit neuen Farbkombinationen. Die Idee aus den Begriffen »Zinnober« und »Hannover« Wortkombinationen zu schaffen, knüpft ein typografisches Band zum »Erfinder« der Zinnoberkunstaktion. Diese wurde von Kurt Schwitters in den 20er Jahren ins Leben gerufen.
Ab August werden die Plakate auf vielen Litfaßsäulen im Raum Hannover zu sehen sein und zum »Kunstvolkslauf« aufrufen.

Juli 2011

ohne Kaffee ...

… geht‘s nicht.
Endlich haben wir eine professionelle Espressomaschine, die uns italienische Kaffeekultur ins Haus bringt.
Molto delizioso!

Mai 2011

Ein Pferdetraum ...

… wird wahr. Im Freilichtmuseum Detmold wird am 31. Mai eine neue Dauerausstellung zu den Senner Pferden eröffnet. Als älteste Pferderasse Deutschlands grasen die Senner Pferde bereits seit 850 Jahren auf Westfalens Wiesen. Ausgehend von der Landschaft Senne beschäftigt sich die Ausstellung mit der Geschichte des Gestüts in fürstlicher Hand, mit der Übergangszeit, als das Schicksal der edlen Pferde in der Verantwortung des Verbandes der Lippischen Pferdezüchter lag, bis zur jüngeren Vergangenheit, als Privatleute für die Erhaltung dieser vom Aussterben bedrohten Rasse sorgten. Das gestalterische Konzept wurde von Homann Güner Blum erarbeitet und umgesetzt.

März 2011

»LEUCHTTOUR macht Schule«

Leuchtturmwärter Matthiesen geht wieder auf große Reise. Für die kommenden zwei Jahre besucht die LEUCHTTOUR Schulen in ganz Deutschland – und zwölf Standorte sogar kostenlos! Hinter dem Projekt »Schüler erklären die LEUCHTTOUR« steht die besondere Idee: Es engagieren sich ältere Schüler der weiterführenden Schule als Ausstellungsbetreuer. In dieser Rolle erklären sie eine Woche lang jüngeren Kindern aus Kindergarten und Grundschule die LEUCHTTOUR. Auf www.leuchttour.de finden Interessierte weitere Informationen und Bewerbungsbögen.

Dezember 2010

LEUCHTTOUR erhält Auszeichnung der Deutschen UNESCO-Kommission

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat LEUCHTTOUR als Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. LEUCHTTOUR ist ein gemeinsames Projekt vom Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen e.V. und Homann Güner Blum. Seit 2008 tourt die LEUCHTTOUR durch Deutschland und zeigt Kindern spielerisch erneuerbare Energien und Klimaschutz. Die Auszeichnung erhalten Aktionen, die die Anliegen dieser weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen: Sie vermitteln Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. „LEUCHTTOUR zeigt eindrucksvoll, wie zukunftsfähige Bildung aussehen kann. Das Votum der Jury würdigt das Angebot, weil es verständlich vermittelt, wie Menschen nachhaltig handeln“, so Prof. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees der UN-Dekade in Deutschland und Mitglied der Jury.
www.leuchttour.de

September 2010

»Die Staufer und Italien«

Am 18. September 2010 wurde »Die Staufer und Italien – Drei Innovationsregionen im mittelalterlichen Europa« in den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim eröffnet. Bis zum 20. Februar 2011 widmet sich die Ausstellung auf über 2.400 qm Fläche der Dynastie der Staufer – und lenkt dabei ihr besonderes Augenmerk auf die historischen Regionen Rhein-Main-Neckar, die Lombardei sowie das ehemalige Konigreich Sizilien.

Über 500 Exponate aus Antike und Mittelalter von ca. 120 Leihgebern aus dem In- und Ausland wurden zusammengetragen – darunter zahlreiche Höhepunkte der Stauferzeit, von denen der überwiegende Teil noch nie in Deutschland zu sehen war. So das wurde Leitmotiv – der »Thronende König«, eine Steinskulptur aus Norditalien aus der Zeit um 1230 – vom Metropolitan Museum of Art in New York zur Verfügung gestellt. Die besondere Herausforderung dieses Projektes lag in der Vermittlung der komplexen historischen Zusammenhänge und in dem Umgang mit den konservatorisch anspruchsvollen Exponaten: Von kostbaren Elfenbein-Objekten und mittelalterlichen Handschriften bis zum 7,5t schweren Sarkophag reicht die Bandbreite der Präsentationsbedingungen, die bei der Planung zu berücksichtigen waren.

Weitere Informationen zur Ausstellung „Die Staufer und Italien“:

August 2010

Orientierungssystem im LWL-Freilichtmuseum Detmold

Die erste Ausbaustufe des neuen Orientierungssystems im Freilichtmuseum Detmold ist realisiert. In einem folgenden Schritt werden Pläne im Eingangsbereich und Detailpläne im Gelände neu erstellt.

August 2010

hgb war Paddeln

Wir haben uns körperlich ertüchtigt und kreative Energie getankt!

August 2010

hgb: Das Team wächst!

Die Innenarchitektin Anke Wallenhorst ist ab August 2010 reguläres Mitglied im Team von hgb. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich Entwurfsplanung, Technische Umsetzung und Bauüberwachung.

Anke Wallenhorst studierte von 1986 – 1990 Innenarchitektur an der FH Lippe/ Detmold. Seit 1991 war sie im Auftrag verschiedener Architekten- und Gestaltungsbüros tätig, mehrfach auch für hgb (z. B. kürzlich im Projekt “Bach Museum Leipzig”).

Die vielfältige Qualifikation des Büros, die neben Grafik-Designern und Mediengestaltern auch Programmierer, eine Diplom-Künstlerin und zwei Geisteswissenschaftler (Geografie, Geschichte) beinhaltet, ist damit um ein weiteres Metier gewachsen.

Juni 2010

»Fotoatelier Kuper« im LWL-Freilichtmuseum Detmold eröffnet

Am Sontag, den 13. Juli wurde das von hgb ausgestattete »Bürgerhaus Schwenger« mit dem »Fotoatelier Kuper« im Freilichtmuseum Detmold eröffnet. Von Historisch bis Modern beherbergt dieses neu errichtete Gebäude viele Funktionen wie Museumspädagogik, Historische Ausstellung, Fotostudio und Kabinettausstellung. hgb hat z.B. einen »Roten Faden« in Form einer Lichtinstallation entworfen – dieser leitet die Besucher durch das vielfältig ausgestaltete Haus.

März 2010

Das Bach-Archiv und das Bach-Museum

Das Bach Archiv-Leipzig ist weltweit führend bei der Erforschung des Werkes von Johann Sebastian Bach und seiner großen Musikerfamilie. Die Aufbewahrung kostbarer Autographen, die Sammlung wichtiger Bach-Dokumente, die museale Aufbereitung von Bachs Leben sowie die Organisation von Konzerten und Vorträgen zählen zu den wichtigsten Aufgaben.
Seit dem 21.03.2010 präsentiert das neu eröffnete Bach-Museum diese anspruchsvollen Themen mit modernster Museumstechnik erstmals dauerhaft der Öffentlichkeit. Interaktive Medienstationen vermitteln auf vielfältigste Weise Bachs Wirken und Werk.